Weimarer Lyriknacht


Foto: Sven Gatter

Endlich ist die Weimarer Lyriknacht zurück - an neuem Ort, mit neuem Partner - und mit vier großartigen preisgekrönten Dichterinnen! Ihre Stimmen sind vielgestaltig, mal wütend, mal frech, mal melancholisch, leise oder laut:

Lisa Jeschke (geb. 1985), Lyriker*in und Performer*in, lebt in München. Für ihren Lyrikband „Die Anthologie der Gedichte betrunkener Frauen“, erhielt sie 2020 den Bayerischen Kunstförderpreis.
Juliane Liebert (geb. 1989), freie Autorin und Journalistin (u. a für die Süddeutsche Zeitung, die ZEIT, den Spiegel), lebt in Berlin, wo sie an der Universität der Künste studierte. Ihr lyrisches Debüt „lieder an das große nichts“ erschien bei Suhrkamp.
Simone Lappert ( geb. 1985) studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin in Zürich. Nach zwei preisgekrönten Romanen debütierte sie 2022 als Dichterin.
Judith Zander(geb. 1980), lebt in Jüteborg. Sie studierte Germanistik, Anglistik und Geschichte in Greifswald, danach am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Ihr Debütroman „Dinge, die wir heute sagten“ stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises, soeben erschien ihr neuster Lyrikband „im ländchen sommer im winter zur see“.

Musikalisch begleiten sie Isabel Rößler und Ulrike Schwarz. Rößler studierte Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik in Nürnberg und an der Estnischen Musikakademie in Tallinn. Seit 2018 lebt und arbeitet sie in Berlin. Schwarz (Saxophon/Flöte) ist Improvisationsmusikerin und Musikpädagogin. Sie spielt in Ad-Hoc-Formationen und lehrt an der HfMDK Frankfurt am Main Jazz mit Kindern und „freie“ Improvisation. Die Weimarer Lyriknacht ist ein gemeinsames Projekt der


Zeit: Freitag , 24.06.2022 , 20:00 Uhr


Ort: MonAmi Weimar


Eintritt / (ermäßigt): 10€ / 6€


Veranstalter: Lese-Zeichen e.V., Literarischen Gesellschaft Weimar, Stadt Weimar, Sparkassenkulturstiftung, Jazzmeile Thüringen, unterstützt von der Thüringer Staatskanzlei