Publikationen


Herausgegeben und gefördert vom Lese-Zeichen e.V.


Simone Scharbert: Erzähl mir vom Atmen

Aus der Reihe "Raniser Debüt".
On being ourselves ist das erste Gedicht dieser Sammlung überschrieben. Doch den damit wie nebenbei formulierten Anspruch lösen auch alle folgenden Texte ein – mittels Sprache zu erkunden, wen wir eigentlich meinen, wenn wir »ich« sagen. In Simone Scharberts frei flottierenden Versen findet zusammen, was allzu oft nur getrennt zu haben ist: Formbewusstsein und Lust an der Grenzüberschreitung, Theorie und Körperlichkeit, konzentrierte Alltagsbeobachtung und existenzielle Reflexion.

Zusätzliche Informationen

Lars Jongeblod: Über die Zäune

Aus der Reihe "Raniser Debüt".
Benj wohnt bei seinen Eltern und fristet ein Dasein als Einzelhandelskaufmann. Sein Leben gerät völlig aus der Bahn, als er von der Polizei beim Fahren im Drogenrausch erwischt wird. Mit seinen Freunden Ari und Mo ergreift er die Flucht nach vorn. Ein alter Gebrauchtwagen, der Weiße, wird ihr Vehikel auf einem Trip, der sie ÜBER DIE ZÄUNE quer durchs Land führt.


Zusätzliche Informationen

Denijen Pauljevic: Der Wundenleser

Aus der Reihe "Raniser Debüt".
Denijen Pauljevics literarisches Debüt erzählt in glimmenden Sätzen von einem Trip durch Illusion und Wirklichkeit. Ein Leseerlebnis wie ein luzider Traum!

Zusätzliche Informationen

"Ins Innere: Annäherungen an Franz Fühmann" Herausgegeben von Peter Braun und Martin Straub

Nach dem Band "Hilbigs Bilder" haben Peter Braun und Martin Straub im Wallstein Verlag einen neuen Sammelband heraus gegeben, der sich dem Schriftsteller Franz Fühmann widmet.

Franz Fühmann (1922 – 1984) – ein produktives Schriftstellerleben, in dem sich das 20. Jahrhundert bricht, und ein verzweigtes, vielgestaltiges Werk, das sich von keiner Doktrin bändigen ließ.


Zusätzliche Informationen

"Hilbigs Bilder. Essays und Aufsätze" Herausgegeben von Peter Braun und Stephan Pabst

Hilbig und die bildenden Künste - Schriftstellerkollegen, Malerfreunde, Literaturwissenschaftler über die gewaltigen Wort- und Bildwelten Wolfgang Hilbigs.

Wolfgang Hilbig zählt sicher zu den außergewöhnlichsten Erscheinungen der deutsch-deutschen Literaturgeschichte am Ende des 20. Jahrhunderts. Er war ein Dichter, der in der Traditionslinie Novalis - Rimbaud - Trakl - Kafka steht und zugleich lange Jahre in den Braunkohlerevieren Sachsens als Heizer arbeitete. Kein Autor hat eine derart schwarze Sprache für die DDR gefunden.


Zusätzliche Informationen