Presse - Details

 
15.06.2004

Publikum lobte das einzigartige Klima

von Frank Quilitzsch TLZ

Ranis. (tlz) Märchen aus dem Irak, Jazz und Lyrik, Kinderbuch, Krimi, Zeitgeschichte und Erotik aus dem Mittelalter: Eine gelungene Mischung unterschiedlicher Genres und Generationen hat dem Auftakt der Thüringer Literatur- und Autorentage auf der Burg Ranis zum Erfolg verholfen. Martin Straub vom veranstaltenden Lese-Zeichen e. V. freute sich besonders über den Auftritt des Erzähltheaters "Fabuladrama": "Ein Ensemble mit großer Spielfreude und Sprachkultur vermittelte ein anderes Irak-Bild, als wir es täglich in den Medien erleben. Die Märchen erinnerten daran, dass in dem von Krieg und Elend heimgesuchten Zweistromland einst die Wiege der Menschheit stand."Zu den zwölf Veranstaltungen am ersten Burg-Wochenende kamen durchschnittlich 40 bis 100 Besucher. Gut angenommen wurden das Lesekonzert mit Daniela Danz, Wolfgang Haak und Jan Röhnert, zu dem Joe Sachse und Warnfried Altmann aufspielten, wie auch die Kinderbuchlesungen von Ingrid Annel, Hubert Schirneck und Anne Gallinat. Als Publikumsrenner erwiesen sich die Auftritte von Peter Glöckner, Annekathrin Bürger und Frank Quilitzsch.Trotz Wahlen, Fußball und Wetterkapriolen war die Literaturburg jederzeit ein Anziehungspunkt. Das Klima sei einzigartig, lobten Besucher. Bei nahenden Schauern folgten sie den Akteuren in den Roten Salon und schwärmten anschließend wieder in den Burghof aus, wo Buchhändler und Antiquare ihre Buden aufgeschlagen hatten. Bei den von der Literarischen Gesellschaft veranstalteten Lesungen in der Region ernteten Gisela Kraft in Greiz, Annette Seemann in Heiligenstadt und Matthias Biskupek in Donndorf viel Beifall.