Presse - Details

 
27.02.2015

Verena Zeltner aus Neunhofen legt neues Heft in Reihe für Kinder vor

von Marius Koity Ostthüringer Zeitung

Die Autorin Verena Zeltner bei einer Lesung. Foto: Maike Scholz

Mit "Petersilie" durch den Panamakanal und weiter: Die Kinder- und Jugendbuchautorin Verena Zeltner aus Neunhofen hat das vierzehnte Heft ihrer Serie "Samson und Luise" herausgebracht.

Neunhofen. Die 32-seitige Broschüre ist wie die meisten anderen Werke der 63-jährigen Schriftstellerin im Thami Verlag aus Neunhofen erschienen. "Die Fahrt durch den Panamakanal" heißt die neue Folge, in der erzählt wird, wie Kater Samson und Maus Luise mit Kapitän Nudelholz und Steuermann Schmidt die weltmeerverbindende künstliche Wasserstraße mit ihren Besonderheiten kennenlernen. Die putzige Reise­gesellschaft verbringt wie immer nicht nur an Bord der "Petersilie" ihre Zeit, sondern erkundet - mit den Lesern - das Land, lernt Einheimische kennen und staunt über Details wie jenes, dass in dem mittelamerikanischen Staat wohl die glücklichste Menschen der Welt leben.

Wie immer werden Fiktion mit Fakten kindgerecht ver­bunden. Und wie immer steuert Kunstlehrer Ditmar Käßner aus Neustadt die Illustrationen des Heftes bei, dessen Umschlag dieses Mal knallig orangefarben ist.

Die in jeder Hinsicht bunte Geschichte der Freundschaft von Kater Samson und Maus Luise erzählt Verena Zeltner seit 2002. Alles nahm eines Heiligabends unterm Christbaum seinen Lauf. Mal erscheint ein Heft pro Jahr, mal keines, es waren auch schon drei - unter den Kindern im Saale-Orla-Kreis hat das ungleiche Paar Samson und"Luise jedenfalls eine Stammleserschaft.

Dafür sorgen ins­besondere Grundschullehrer, etwa aus Blankenstein, die den pädagogischen Wert der Geschichten schätzen und ganze Klassen­sätze der Hefte bestellen, wie Verena Zeltner berichtet. In der Vergangenheit habe es auch mit der Grundschule Am Rosen­hügel Pößneck eine "fruchtbare Zusammenarbeit" gegeben. Unterrichtsstoff ist "Samson und Luise" seit etwa zehn Jahren. In den Grundschulen wird mit den Erzählungen vor allem Lese­verständnis und Wortschatz geübt. In der neuen Folge lernen Lese­anfänger beispielsweise Begriffe wie Schleusenkammer kennen. Die Hefte dienten auch schon interdisziplinären Unterrichtsprojekten.

Jedes Heft sei nach den Startauflagen von fünfzig oder hundert Exemplaren je nach Bedarf mehrfach, mitunter vielfach nachgedruckt worden, freut sich die Schriftstellerin, die von ihrer Arbeit lebt. Die gefragtesten Folgen dürften über die Jahre zumindest eine hohe dreistellige Auf­lage erreicht haben - ein kleiner, mit viel Geduld erreichter Erfolg, der groß genug ist, um Verena Zeltner zu ermutigen, die tierische Serie fortzuschreiben. So werden Samson und Luise im Teil 15 eine spannende Zeit auf der Insel der Schweine verbringen. Die gibts wirklich.

Tierisch ist auch der Beitrag, den Verena Zeltner zur Anthologie thüringischer Schriftsteller "Bis bald im Wald" (Klak Verlag Berlin) beigetragen hat, die in zwei Wochen zur Leipziger Buchmesse erscheinen soll. In der Kurzgeschichte "Alles ist gut, so lang du wild bist" zeichnet sie über Wildschweine ein ganz anderes Bild als das landläufige. Die Fiktion ergänzt sie im Sinne eines Denkanstoßes mit einem "Plädoyer für die Wildschweine". An der Anthologie für Kinder im Alter zwischen neun und dreizehn Jahren haben vierzehn Schriftsteller sowie sieben Illustratoren aus dem Freistaat mitgewirkt. Aus der Region sind noch Antje Babendererde (Liebengrün), Anne Gallinat (Saalfeld) und Rainer Hohberg (Hummelshain) dabei.

@ Näheres über die Autorin und ihr Werk unter www.verena-zeltner.de