Presse - Details

 
12.06.2017

Tipp vom Bestsellertester: Kauft keine Bücher mit dem Foto des Autors darauf

von Ulrike Merkel Ostthüringer Zeitung

TV-Literaturkritiker Denis Scheck auf Burg Ranis. Keiner kann in zwei, drei Sätzen so originell Foto: Ulrike Merkel

Ranis. 2017 luthert es allen Ortes. Auch am vergangenen Wochenende in Ranis bei den Thüringer Literatur- und Autorentagen, die zum Motto ihrer 20. Ausgabe ein berühmtes Zitat des Reformators wählten: "Die Macht der Worte".

Aber im Gegensatz zu einigen Trittbretttätern gelang es dem Literaturfestival, den Kirchenerneuerer tiefergehend zu würdigen. Vor allem Autor Feridun Zaimoglu trug dazu bei. Er war mit seinem Buch "Evangelio" Gast des "MDR Kultur"-Cafés. Die Lese- und Gesprächsrunde war am Samstag auf der Literaturburg Ranis fürs Radio aufgezeichnet und gestern ausgestrahlt worden (Wiederholung: Donnerstag, 22 Uhr).

Zaimoglu lässt Luthers Bodyguard in deftigster Sprache des 16. Jahrhunderts erzählen, wie bedrohlich und unbarmherzig der Wartburg- Aufenthalt für den Reformator war.

1350 Besucher bei Thüringer Autorentage

ARD-Bestsellertester Denis Scheck offenbarte sich dann am Samstagabend auf der Burg als Fan des Kieler Schriftstellers mit türkischen Wurzeln. In brillant-spitzzüngiger Art ließ Scheck zugleich eine Flut an verheißungsvollen Büchertipps auf seine Gäste los, dass es schwer fiel, sich ohne Notizen alle Empfehlungen zu merken. Zudem gab er Ratschläge zum Bücherkauf, zum Beispiel: Vertraut nicht den Bestsellerlisten. Man würde ja auch nicht den meistverkauften Mahlzeiten Gourmetqualität unterstellen. Oder: Kauft keine Bücher mit dem Konterfei des Autors auf der Vorderseite. Sie nutzen ihren Promibonus zum Verkauf, haben ihre Bekanntheit aber auf ganz anderem Gebiet als der Literatur erworben, siehe Oliver Kahn, der bereits vier Bücher geschrieben hat, oder Daniela Katzenberger, die Bücher mit treffenden Titeln wie "Eine Tussi sagt ja" schreibt.

Die insgesamt 16 Veranstaltungen der Thüringer Autorentage seien gut angenommen worden, erklärte Projektmanager Ralf Schönfelder vom veranstaltenden Lese-Zeichen e.V. Mit etwa 1350 Besuchern verzeichnete das Festival einen "Zuwachs gegenüber den letzten Jahren". Allein für die Abschluss-Lesung mit Andrea Sawatzki am Sonntagabend waren 280 Tickets im Vorfeld verkauft worden. Darüber hinaus habe sich der traditionelle Poetry Slam am Freitagabend zu einer "echten Nummer in der Szene" entwickelt. Das Besondere: "Hier kommen Gäste aller Altersstufen – Schüler und Rentner", sagt Schönfelder.

Buchtipps von Denis Scheck

- Nora Gomringer: "Peng Peng Peng" (CD)

- Mathias Énards: "Kompass"

- Christoph Ransmayr: "Cox oder Der Lauf der Zeit"

- Martin Walser: "Statt etwas oder Der letzte Rank"

- Jonas Lüscher: "Kraft"

- Max Goldt: "Lippen abwischen und lächeln"

- Cixin Liu: "Die drei Sonnen"

- Kanae Minato: "Geständnisse"

- Vincent Klink: "Ein Bauch spaziert durch Paris"

- Andrea Wulf: "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur"