Presse - Details

 
10.03.2015

Dirk Michaelis begeistert in Krölpa

von Mario Keim Ostthüringer Zeitung

Sänger Dirk Michaelis bei seinem Auftritt am Sonnabend (7.3.2015) in Krölpa. 180 Besucher verfolgten das Konzert in der ausverkauften Pinsenberghalle. Foto: Mario Keim

Musiker und Komponist aus Berlin singt vor 180 Besuchern in der ausverkauften Pinsenberghalle in Krölpa.
 
Krölpa (OTZ/Mario Keim). Welthits von U2, Sting, McCartney, Snow Patrol, Cyndi Lauper und vielen weiteren internationalen Stars erklangen am Sonnabend in der mit 180 Plätzen ausverkauften Pinsenberghalle in Krölpa. Die Titel in einer deutschsprachigen Version sang Dirk Michaelis, Sänger und Komponist aus Berlin, der 2011 und 2013 zwei von den Fans und der Kritik gefeierte CD-Projekte mit den deutschsprachigen Welthits veröffentlicht hat: „Ich hätte nicht gedacht, dass es ein einmal ein solcher Erfolg werden wird. Die Initiative ist ja vom Publikum aus gegangen“, sagte der 53-Jährige, der die Zuhörer im Alter von sieben bis 80 (!) Jahren mit dem Titel „Feld aus Gold", im Original Stings "Fields of Gold" von Sting, zur Konzertmitte in eine “achtzehneinhalbminütige Pause” schickte. Überhaupt war der Künstler in dem zweistündigen Konzert stets zum Scherzen aufgelegt und unterhielt das Publikum immer wieder mit kurzen Episoden aus dem Musikeralltag und mit einigen privaten Einblicken.

Die Zuhörer erlebten einen abwechslungsreichen und emotionalen Konzertabend, bei dem auch seine Stücke aus DDR-Zeiten „Als Ich fortging“ (Komposition: Dirk Michaelis, Text: Gisela Steineckert) und „Wie ein Fischlein unterm Eis“ (Komponist: Jochen Hohl, Text: Kurt Demmler) nicht fehlen durften. Letztgenanntes Lied sang er als erste Zugabe a cappella, mit dem U 2-Stück „I Still Haven't Found What I'm Looking For“, halb in Deutsch und halb in Englisch gesunden, verabschiedete sich Dirk Michaelis von seinen Fans in Krölpa, nicht ohne zu sagen: „Ich hoffe sehr, dass dies der Beginn einer wunderbaren Freudschaft war“. Besucher kamen auch aus Bad Blankenburg, Saalfeld, Rudolstadt, Jena, Zeulenroda und sogar aus Plauen.

„Garantiert waren heute viele das erste Mal in der Halle in Krölpa“, freute sich Ralf Schönfelder vom Verein Lese-Zeichen e.V., der das Gastspiel gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Krölpa veranstaltet hatte. „Es war einmalig. Das hatte ich so nicht erwartet“, war Dietmar Reuschel aus Krölpa begeistert. „Wunderschön. Er hat eine starke Stimme“, sagte Ilona Leser aus Ranis.

Zeigte sich Dirk Michaels vor genau zweieinhalb Jahren beim Pößnecker Stadtfest noch mit Band in Höchstform, so unterstrich er am Sonnabend seine Qualitäten als Solokünstler mit einer enormen Vielseitigkeit. „Mein handwerkliches Geschick ist übersichtlich“, sagte der Botschafter der José Carreras Leukämie-Stiftung mit einem Augenzwinkern, sodass er sich lieber auf das verlassen habe, was er tatsächlich könne – die Musik. Seit 35 Jahren schon ist Dirk Michaelis als Sänger unterwegs, 1992 erschien das erste Soloalbum des gebürtigen Karl-Marx-Städters (heute Chemnitz).