Auf dem endlosen Weg zum Hause des Nachbarn - Johannes Bobrowskis Orte in den Fotografien von Dmitry Vyshemirsky


Foto: Dmitry Vyshemirsky

Johannes Bobrowskis Stimme ist eine der markantesten in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. In seinen Gedichten, Erzählungen und Romanen betrachtet er die untergegangene Welt seiner Kindheit: Sarmatien, die Landschaft zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, Weichsel und Wolga. Hier lebten Polen, Litauer, Russen, Juden und Deutsche miteinander. Bobrowskis Texte sind Zeugnisse widerständiger oder verlorener Existenz. Sie spüren ungehörte Stimmen auf, Stimmen aus anderer Zeit.

Die Fotografien von Dmitry Vyshemirsky widmen sich Lebensorten des Dichters Johannes Bobrowski im ehemaligen Königsberg, dem heutigen Kaliningrader Gebiet, aber vor allem dem damaligen Tilsit, dem Geburtsort des Dichters. Sie zeigen längst verschwundene Erinnerungsorte, deren Spuren der Künstler fotografisch entdeckt – und die er so vor dem Vergessen bewahrt.


Vernissage mit Dmitry Vyshemirsky, Christine Hansmann und Friedrich Thiele

Zur Vernissage der Ausstellung wird der Fotograf Dmitry Vyshemirsky über seine Bilder Auskunft geben, über seinen Zugang zu Johannes Bobrowski und die Orte Königberg und Tilsit.

Die Sprecherin Christine Hansmann liest Gedichte von Johannes Bobrowski.

Friedrich Thiele begleitet den Abend auf dem Cello.


Zeit: Mittwoch , 27.11.2019 , 19:30 Uhr


Ort: Villa Rosenthal


Eintritt : kostenlos


Organisator: Lese-Zeichen e.V.