[Verstaltung entfällt!] Storytelling-Atemholen für den Sprung in die Zukunft // Vortrag und Gespräch mit Kristin Wardetzky


Erzählen – eine anthropologische Universalie – ist temporäre Entschleunigung. Erinnerungen, in Geschichten kondensiert und tradiert, tragen – scheinbar zeitenthoben – die Spuren der Vergangenheit, ihrer Beunruhigungen, Hoffnungen und Sehnsüchte. Im lebendigen Erzählen offenbaren sie ihre mitunter erschreckende Aktualität. Sie sind Spiegel unserer individuellen und kollektiven Identität, damit auch der Alp- und Glücksträume der Gegenwart. In ihnen verlieren globale Grenzen ihre restriktive Bedeutung, und die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Zukunft erhält durch Rückerinnerung an tradierte Narrative ihren appellativen Furor. Kristin Wardetzky ist Professorin im Ruhestand für Theaterpädagogik, Märchen- und Erzählforscherin und Erzählerin. Die Schwerpunkte ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit waren und sind: Künstlerisches Erzählen (Geschichte, Stoffe, Praxis); Rezeptionsforschung im Kinder- und Jugendtheater, Erzählen im Rahmen kultureller Bildung.


Zeit: Donnerstag , 26.09.2019 , 17:00 Uhr


Ort: Villa Rosenthal Jena


Eintritt : kostenlos


Organisator: Lese-Zeichen e.V., DFG-Kollegforscher_innengruppe „Postwachstumsgesellschaften", JenaKultur, mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei