Christine Hansmann liest „Des Lichtes und der Schönheit halber“ und weitere Gedichte. Musik: Claudia Buder (Akkordeon)


Foto: Bernd Uhilg

Als verharre die Zeit für einen Pulsschlag, so sind diese Gedichte: Stille wohnt in ihnen wie Blicke aus dem Wandel hinter den Lidern in die Wirklichkeit getaucht. Jeder Text eine Geste, behutsam, wie innehaltend vor dem ersten Schritt. Und doch auch voller Kraft – des Lichtes und der Schönheit halber. In solchen Augenblicken wird Wahrheit kristallin, tritt wägend und sichtend aus dem Erinnern.

Christine Hansmann war von 1989 bis 2014 als Opernsängerin am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert. Konzerte und Gastspiele führten sie u.a. nach Japan, New York, Paris, Israel und zu den Salzburger Festspielen. Seit dem Bühnenabschied ist Christine Hansmann als Autorin, Rezitatorin und Sprecherin tätig.

Musikalisch begleitet wird Christine Hansmann von Claudia Buder am Akkordeon. Claudia Buder spielte u.a. zusammen bei Amsterdam Sinfonietta, der Königlichen Philharmonie Stockholm, den Wiener Philharmonikern und dem BBC Symphony Orchestra. Seit 2018 hat sie eine Professur am Institut für Neue Musik und Jazz an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar inne.


Zeit: Sonntag , 23.06.2019 , 17:00 Uhr


Ort: Kloster Mildenfurth


Eintritt : 10€


Organisator: Lese-Zeichen e.V., Arbeitskreis Kunst und Kultur des Klosters Mildenfurth