Die Gunst des Augenblicks - mit Werner Söllner


Werner Söllner, 1951 in Hortia (Rumänien) geboren, studierte in Cluj zunächst ein Jahr lang Physik, dann Germanistik und Anglistik. Von 1976 bis 1982 war er Lektor für deutschsprachige Literatur im Bukarester Kinderbuchverlag Ion Creangă. 1982 siedelte er in die BRD über; seitdem lebt er in Frankfurt am Main. 1991/92 war er Zuger Stadtbeobachter, 1992/93 hielt er die Köln-Düsseldorfer Poetiklesungen, 1993 die Frankfurter Poetikvorlesungen an der Goethe-Universität, 1997 war er Gastdozent am Dartmouth College und am Oberlin College. Seit 2002 war er Leiter desHessischen Literaturforums. Seine Gedichtbände Kopfland. Passagen (1988) und Der Schlaf des Trommlers (1992) sowie auch die meisterhaften Dinescu-Nachdichtungen brachten ihm dauerhaften Ruhm ein. Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und gehört dem Verband Deutscher Schriftsteller an. Werner Söllner wurde vielfach ausgezeichnet u. a. mit dem Deutschen Sprachpreis (1989) und der Eugen-Viehof-Ehrengabe (1996).

Zuletzt erschienen: Der Schlaf des Trommlers (1992); Knochenmusik (2015).

Was ist das für ein Gedichtband, lieber Werner, über dem ich das Bier im Kühlschrank vergesse? Ein düsterer und ein tröstender, und beides in einer Intensität, wie sie sich kaum je einem Leser zuspricht. Hier geschieht es. (…) Es gibt ein paar wenige Dichter, deren nächsten Gedichtband man jahrelang erwartet; und noch viel weniger, für deren neuen Band man zutiefst dankbar ist. Für Knochenmusik bin ich dankbar. (Christophe Fricker, Das Gedicht Blog)


Zeit: Montag, 08.10.2018, 19:30 Uhr


Ort: Schillers Gartenhaus Jena


Eintritt / (ermäßigt): 5€ / 3€


Organisator: Schillers Gartenhaus in Kooperation mit der Literarische Gesellschaft Thüringen e.V., dem Lese-Zeichen e.V., der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Forschungsstelle Europäische Romantik Jena, der Herbstlese Erfurt e.V.