Boualem Sansal liest "Der Zug nach Erlingen"


Was verbindet Ute von Ebert, Nachfahrin einer Industriellenfamilie und Erbin eines reichen, weltumspannenden Industriekonzerns, und Elisabeth Potier, pensionierte Lehrerin eines Gymnasiums im Brennpunkt der Pariser Banlieu? Ute von Ebert lebt in Erlingen, einer zwölftausend Bürger zählenden deutschen Gemeinde, die von einem unbenannten und unbekannten Feind belagert und bedroht wird. Dieser Feind hat kein anderes Ziel, als alle Menschen seinem Gott zu unterwerfen. Die Bevölkerung von Erlingen wartet derweil fieberhaft und gottergeben auf einen Zug, der sie angeblich evakuieren wird. Doch der Zug kommt nicht. Elisabeth Potier lebt seit ihrer Pensionierung und bis zu ihrem folgenschweren Unfall in der Pariser Metro als Privatlehrerin in Bremen, wo sie den verwöhnten Sprössling einer alten hanseatischen Industriellenfamilie unterrichtet. Ute und Elisabeth – beide Frauen beobachten das Fortschreiten eines sektiererischen Glaubens und die Verwandlung und den Zerfall der erschlafften demokratischen Gesellschaft und revoltieren sich ... Ungeschönt, offen und sarkastisch benennt Sansal die virulenten Themen der Zeit: den religiösen Extremismus, den hemmungslosen globalen Kapitalismus, die Umweltzerstörung und den bürgerlichen Phlegmatismus sowie Feigheit und Unvernunft, die längst auch die politischen Eliten erfasst haben.

Ein kraftvolles Plädoyer, sich den Herausforderungen der Gegenwart zu stellen!
„Der Zug nach Erlingen“ ist der letzte Teil einer Trilogie, in der sich Boualem Sansal mit dem Thema Islamismus auseinandersetzt.


Zeit: 2019-11-25 18:30:00


Ort: Senatsaal der FSU Jena (Fürstengraben 1)


Eintritt : kostenlos


Organisator: FSU Jena - Institut für Romanistik, Insitute Francais, Lese-Zeichen e.V.